Grundsätzliche Tipps zur Schuhpflege

Kategorie:Schuhe

Was den Schuhen so alles zusetzt

Wenn man einmal kurz darüber nachdenkt, wird einem bewusst, dass kein Kleidungsstück so oft benutzt und annähernd stark strapaziert wird wie die Schuhe. Die Belastungen, denen unsere Schuhe täglich ausgesetzt werden, sind vielfältig. Zunächst denkt man natürlich an das Wetter.Hohe Temperaturen müssen Schuhe genauso gut wegstecken können wie widrige Witterungen, Regen, Schnee etc. Hinzu kommen physikalische Kräfte wie Druck- und Zugkräfte wie auch Reibung, die Körpergewicht, Laufen und Untergrund (Asphalt, Teer, Schotter etc.) direkt auf das Schuhwerk ausüben. Zuletzt setzt nicht nur Feuchtigkeit im Winter den Schuhen zu, sondern tagein, tagaus das ganze Jahr auch der Fußschweiß. Daneben sollen die Schuhe auch stets sauber aussehen, was einen täglichen Kampf mit dem Schmutz der Straße bedeutet.

Die richtige Schuhpflege

Schuhe werden aus verschiedensten Materialien hergestellt. Schuhe aus Leder wie Wildleder, Nubukleder, Glattleder, Rauhleder und Strapazierleder müssen anders als Stoffschuhe gepflegt werden. Unabhängig vom Material gibt es jedoch einige grundsätzliche Dinge, die bei der Schuhpflege Beachtung finden sollten, wenn man lange etwas von seinen Schuhen haben will. Die wichtigsten haben wir zusammengefasst und nachfolgend in Form einfach zu merkender Tipps zur optimalen Schuhpflege aufgelistet. Zuvor wird noch kurz drauf eingegangen, was man unbedingt zur Schuhpflege im Haus haben sollte.

Schuhpflegemittel und Zubehör

Um Ihre Schuhe optimal pflegen zu können, benötigen Sie ein paar Dinge. Zunächst einmal dürfen keine Schuhbürsten fehlen. Es gibt zwar Schuhcreme, bei der ein Schaumstoff zum Auftragen und Polieren in die Flasche oder Tube eingearbeitet ist, zur Entfernung von groben Dreck bedarf es jedoch mindestens einer weitern Schuhputzbürste.

Als nächstes benötigen Sie Schuhputzlappen. Damit kann man Feuchtigkeit und überschüssige Schuhcreme aufnehmen, daneben die Schuhe auch polieren.

Neue Schuhe, insbesondere die, welche im Herbst und Winter getragen werden sollen, sollten imprägniert werden. Besorgen sie sich daher Imprägniersprays und Schuhfett.

Sie können die genannten Dinge einzeln oder auch als Schuhputzset erwerben.

Schuhlöffel verhindern einen Defekt der Schuhferse. Übergewichtige und ältere Menschen, die sich oft nicht gut bücken können, profitieren in besonderem Maße von einem Schuhlöffel.

Schließlich sollten Sie noch Schuhspanner besorgen, mit denen sich die Form von Schuhen erhalten lässt. Der Einsatz von Schuhspannern empfiehlt sich besonders bei allen Schuhen aus Leder. Kaufen Sie solche aus Holz, Schuhspanner aus Kunststoff sind oft nicht fest genug.

Zur Verwahrung der Schuhputz- und -pflegeuntensilien können Sie sich spezielle Schuhputzkästen kaufen, zur Not leistet aber auch ein leerer Schuhkarton dasselbe.

Die wichtigsten Tipps zur Schuhpflege

Tipps zum Schuhkauf

Achten Sie bereits beim Kauf darauf, dass die neuen Schuhe genäht sind. Handgenähte Schuhe werden Sie heutzutage vergebens suchen, zumindest aber sollte die Schuhsohle maschinell mit dem Schuh vernäht sein. Geleimte Schuhe gehen sehr schnell kaputt, entweder löst sich der Leim infolge Kontaktes mit dem Fußschweiß, oder er hält dem Druck und Zug beim Laufen nicht stand.

Kaufen Sie keine Kunstlederschuhe. Diese sind nicht atmungsaktiv, und einige Menschen reagieren gar allergisch darauf.

Schuhe pfleglich behandeln

Setzen Sie Schuhe immer gerade auf, niemals knicken. So verhindern Sie ein Brechen der Sohle.

Achten Sie beim An- und insbesondere Ausziehen der Schuhe darauf, die Schuhe vorsichtig und sachte zu behandeln. Nutzen Sie dabei die Hände und nicht, wie es viele aus Bequemlichkeit tun, den einen Fuß, um den Schuh am anderen Fuß auszuziehen. Bei solch unsachgemäßer Behandlung muss man sicht nicht wundern, wenn die Fersenkappe schnell verschließt.

Wenn Sie Probleme mit dem Bücken beim An- und Ausziehen der Schuhe haben, lohnt es sich, darüber nachzudenken, ob nicht ein Schuhlöffel Abhilfe schaffen kann. Schuhlöffel kann man für wenig Geld in jedem Schuhgeschäft kaufen. Klettverschlüsse statt Schnürsenkeln können ebenfalls eine Wohltat für übergewichtige und ältere Menschen sein.

Schuhe vor Feuchtigkeit schützen

Tragen Sie nicht tage- oder gar wochenlang dieselben Schuhe. Jeder Mensch sondert Fußschweiß ab. Im Winter sind die Schuhe zudem dem Schnee ausgesetzt. Die entstehende Feuchte setzt dem Material von innen und außen stark zu, besonders Schuhe aus Leder verformen sich dabei stark. Daher sind Tragpausen sehr wichtig. Am besten wechselt man täglich die Schuhe. Wenn Sie Schuhe gerne länger tragen wollen, kaufen Sie dasselbe Modell besser zweimal, als denselben Schuh mehrer Tage zu tragen.

Während die Schuhe trocken, können Sie mit Schuhspannern dafür sorgen, dass die Schuhform erhalten bleibt. Im Winter sollte man die Trocknung unterstützen, indem man beispielsweise die nassen Schuhe mit Zeitungspapier ausstopft. In dem Fall kann und muss natürlich der Einsatz von Schuhspannern unterbleiben, was nicht weiter stört, da dessen Funktion vom Zeitungspapier übernommen wird.

Schuhpflege

Regelmäßiges Putzen der Schuhe entfernt Schmutz, bessert Farbschäden aus und sorgt für eine Versiegelung der Schuhe.

Kaputte Schuhe wegwerfen oder reparieren lassen?

Wenn Schuhe kleine oder auch größere Defekte aufweisen, kann ein Schuhmacher sie reparieren. Sohlen können zum Beispiel neu mit Profil beschlagen werden, oder es kann auch eine neue Sohle auf die alte geklebt werden. Löcher können mit Riestern geflickt werden. Wenn teure Schuhe betroffen sind, lohnt es sich daher unbedingt bei einem Schuhmacher anzufragen, ob sich eine Reparatur lohnt.


Tipps, die Sie interessieren könnten

Nasse Schuhe sind nicht nur unangenehm zu tragen, die Nässe tut auch dem Leder nicht gut. Gerade im Winter ist regelmäßiges Trocknen wichtig. Dabei gibt es aber einiges zu beachten.
Nach einem langen Winter können schon mal unangenehme Gerüche im Stiefel entstehen. Mittels eines einfachen Tipps vertreiben Sie jedoch den Mief, so dass die Stiefel wie neu duften.