Pfannen niemals mit Spülmittel reinigen

Nutzen Sie noch Pfannen ohne Teflonbeschichtung? Ausgesprochen viele Menschen tun das aus Überzeugung oder auch aus Angst vor möglichen gesundheitlichen Schäden durch Teflonpfannen. Solche sind zwar bei sachgemäßer Anwendung von Teflonpfannen auszuschließen, prinzipiell sind sie aber möglich. Solche Gesundheitsschäden können bei sehr hohen Temperaturen auftreten, wenn das Teflon bereits beschädigt ist.

Salz gegen Angebranntes und Verkrustungen

Nun, wie auch immer, auch Pfannen ohne Teflonbeschichtung lassen sich ebenso einfach reinigen, wenn man nur weiß, wie. Das Zaubermittel gegen Verkrustungen und Angebranntes ist wieder einmal Salz. Wir haben Salz schon als wahren Wundertäter im Rahmen der Haushaltstipps zum Einsatz bei vielen Gelegenheiten empfohlen.

Streuen Sie, um schmutzige Pfannen zu reinigen, Salz breitflächig in der Pfanne aus, und reiben Sie das Salz mit Pergamentpapier über den Pfannenboden. Diese Methode lässt sich sowohl für die Innen- wie auch die Außenseite der Pfanne anwenden.

Starke Verkrustungen

Relativ einfach bekommen Sie so auch starke Verschmutzungen weg, in besonders schwierigen Fällen geben Sie ein wenig Wasser hinzu, und kochen Sie das ganze auf. Auf diese Weise werden die Pfannen zudem geschont und rosten nicht. Beachten Sie dabei aber, dass Sie die Pfannen im Backofen trocknen lassen sollten, um ein Rosten der Pfannen zu verhindern.


Tipps, die Sie interessieren könnten

Hefeteig lässt sich nur schwer kneten. Mit unserem Haushaltstipp gelingt Ihnen der Hefekuchen ohne Mühen.
Wenn man es nicht richtig macht, bekommt man beim Einfrieren von Petersilie nur Matsch, der eher an Spinat denn an frische Petersilie erinnert. Essen kann man dies, fürs Auge taugt es aber nicht. Um eingefrorene Petersilie auch als Garnituren für Salate und ähnlich verwenden zu können, muss man daher die Gesetze der Physik beachten.